aavanti_2015_september01
3
aavanti_2015_september02
IMG_2930
Previous Next Play Pause

Präsentation des World-Tour-Teams GIANT-Alpecin

Am 07.01.2016 fand die Präsentation des World-Tour-Teams GIANT-Alpecin, zu der auch der Velo Club Avanti Berlin e.V. eingeladen war, statt. Dafür wurden die herrschaftlichen Räume der italienischen Botschaft in Berlin auserwählt, insbesondere um der großen italienischen Radsporttradition, Ihren Monumenten (wie Milano – Sanremo, Tirreno – Adriatico und natürlich dem Giro d’Italia) und Ihren Heroen die Ehre zu erweisen. In der Begrüßungsrede erinnerte der Botschafter Italiens, S.E. Pietro Benassi, eindrucksvoll an den Wettkampf von Gino Bartali und Fausto Coppi.

Vor diesem Hintergrund stand die Präsentation auch unter dem Leitbild der Internationalität, sowohl für das Team GIANT-Alpecin (Fahrer aus 10 Nationen) und seine Sponsoren (z.B. GIANT aus Taiwan/China) selbst, als auch für den Radsport insgesamt, der zunehmend international aufgestellt ist.

Das Team GIANT-Alpecin der Saison 2016 hat sich gegenüber dem Vorjahr wenig verändert – mal abgesehen vom Weggang des Top-Sprinters Marcel Kittel zu Etixx-Quick-Step. Die herausragenden Fahrer sind John Degenkolb (Kapitän), Tom Dumoulin und Warren Barguil. Während sich J. Degenkolb nunmehr auf die Sprints und Eintagesklassiker fokussieren dürfte, werden sich T. Dumoulin und W. Barguil auf die großen Etappenrennen, insb. auch den Giro konzentrieren. Wenn ich es richtig verstanden habe bei der Präsentation, will W. Barguil dort unter die Top Five fahren.

Andere Fahrer des Teams werden eher partiell Zeichen setzen wollen/können als Außenseiter, wie es z.B. Simon Geschke mit seinem Etappensieg bei der letzten Tour (de France) getan hat.

Das Team ist recht jung mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren, dabei auch zwei hoffnungsvolle deutsche Nachwuchssprinter (Nikias Arndt und Max Wegscheid). Italiener bzw. Südeuropäer sind leider nicht in der überwiegend deutsch-niederländischen Mannschaft.

Meine subjektive Bewertung für die Saison 2016: Es bleibt abzuwarten, ob die Teamerfolge 2015 wiederholt werden können und ob das Team in der Breite stark genug ist, dass Radsportjahr bis zur Vuelta erfolgreich durchzupowern.

Siehe auch Teamauftritt unter http://teamgiantalpecin.com/team sowie Interview mit J. Degenkolb unter http://www.tagesspiegel.de/sport/radprofi-im-interview-john-degenkolb-du-musst-diese-rennen-lieben/12803980.html

Nach der kurzweiligen Präsentation, die durch Marc Bator moderiert wurde, ging’s dann direkt nach Spanien (Calpe) ins zweite Trainingscamp der Saison.

Ja, und noch eine kleine persönliche Auffälligkeit zum Schluss: das ebenfalls präsentierte Damen Team „Liv-Plantur“ wirkte viel entspannter, herzlicher, lachender und unter sich „näher“/solidarischer, während beim Männerteam doch eine gewisse gesunde Konkurrenz – zumindest der Haupt-Protagonisten – zu spüren war. Aber das ist nur mein persönlicher Eindruck.

Horst